Sturm und Sonne sowie Treffen mit Freunden

Nachdem es am Freitag ersten ja schon teilweise geregnet hat, so hat sich das am Samstag fortgesetzt und zwar richtig heftig und fast ohne Unterbrechung. Den Tag habe ich dann im Hostel verbracht, denn rausgehen war nicht spassig. Gut, die Waesche machen auch nicht wirklich, aber muss auch mal sein.
Am Abend hatte es dann mal aufgehoert und so konnte ich mich frohen Mutes auf den Weg quer durch den Central Park machen, denn ich war mit Silke, einer langjaehrigen Schulfreundin und ebenfalls aus Endingen, verabredet. Kaum war ich im Park auf offener Flaeche, schon ging es wieder los. Heftiger Regen und starker Wind, also ein richtiger Sturm brach los. Klatschnass kam ich dann an und dann hat es auch schon wieder aufgehoert. Einem guten Essen beim Thailaender folgten ein paar Drinks in ner gemuetlichen Kneipe bevor ich abermals den Central Park auf dem Heimweg durchquert habe. Hier lagen dann ein paar Baeume umgeknickt auf dem Weg, welchen ich zuvor schon gegangen bin!!!

Am Sonntag war dann alles wieder friedlich. Die Sonne schien und der Himmel war blau, aber es war immer noch ziemlich kalt. Gut, nur so bis -2 Grad, aber ich bin es ja nicht mehr wirklich gewohnt.Am Vormittag bin ich dann erstmal zum Ground Zero und hab mir das dort mal angeschaut. Da klafft schon eine grosse Luecke wo ich vor gut 15 Jahren im 141. Stock die Aussicht geniessen konnte. Anschliessend bin ich dann weiter bis zur Wall Street. Die NYSE, also die Boerse, kann man jedoch nicht mehr besichtigen. Weiter ging es dann an der Ostseite Mannhattens am Fluss entlang bis zur Brooklyn Bridge und Chinatown. Dort war ich dann wieder verabredet. Diesmal mit Sheila, einer Amerikanerin, welche ich vor 7 Jahren bei meinem Sprachkurs in Barcelona kennengelernt habe, als sie in der gleichen Familie wohnte. Sie kam extra aus Philadelphia angereist um mich zu treffen 🙂 Zusammen sind wir dann erstmal zum South Street Seaport und haben uns dort gestaerkt und gut unterhalten bevor wir dann mit der Staten Island Faehre an der Freiheitsstatue vorbeigeschippert sind und auch den Anblick der Skyline geniessen konnten. Kaum angekommen, sind wir auch gleich wieder zurueckgefahren, so wie die meisten anderen Touristen auch. Den Sonnenuntergang wollten wir dann vom Empire State Building anschauen, aber es war schon etwas spaet und dort war eine ziemlich lange Schlange. Bis wir dann endlich oben waren, war es schon fast ganz dunkel. Die Aussicht lohnt sich jedoch, trotz kaltem Wind, welcher das Fotografieren doch sehr unangenehm gemacht hat. Vom Empire State Building sind wir dann zum Times Square und dort nochmals ins M&M World bevor es fuer Sheila wieder Zeit wurde ihren Bus zurueck nach Philadelphia zu nehmen. Schade, denn es hat sehr viel Spass gemacht sie nach so langer Zeit wieder zu sehen.

Heute bin ich mal etwas frueher aufgestanden, denn ich hatte ein paar Dinge fuer meinen Geburtstag zu organisieren. Ist ja nicht mehr so lange hin…Nachdem das auch erledigt war, bin ich dann quer durch den Central Park, diesmal fast den kompletten suedlichen Teil. Los gings von der 106. Street West bis zur 59. Street East! Vorbei am Jacqueline Kennedy Onassis Reservoir, dem Great Lawn, dem Boathouse, dann zu den Strawberry Fields und dem John Lennon Denkmal „Imagine“, the Mall und the Pond. Vom Central Park ging es dann die Fifth Avenue hinunter und dann wieder zum Ostufer bis zum Hauptgebaeude der Vereinten Nationen, dem UN Headquaters. Dort habe ich dann eine interessante Tour mitgemacht, wobei ich unter anderem den Saal des Sicherheitsrates und der Vollversammlung von innen sehen konnte. Anschliessend ging es dann wieder zurueck in die USA, denn offiziell ist ja das UN Gelaende neutrales Gebiet. Waehrend meiner Pause in der Central Station habe ich das hektische Treiben der Reisenden beobachten und bin dann selbst noch bisschen umhergeschlendert. Jetzt nutze ich es gerade aus, dass der Apple Store an der Fifth Avenue an der Ecke zum Central Park noch lange auf hat und das Internet umsonst anbietet. Der Laden ist gerappelt voll und saemtliche PCs (oh, sorry, Macs) sind belegt. Da ich keine Lust mehr habe zu laufen, weiss ich noch nicht was ich noch tun werde. Egal, irgendwas wird mir schon einfallen, falls nicht gehts halt morgen weiter.

In diesem Sinne, dann geniesse ich mal noch die letzten 72 Stunden bevor ich die Heimreise antreten werde. Seid darauf vorbereitet, bald bin ich wieder daheim 😉

Dieser Beitrag wurde unter New York veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.