New York oder die Kaelte hat mich wieder…

Nun ist es also soweit, meine letzte Reisewoche ist angebrochen und was eigentlich noch viel dramatischer ist, der Sommer ist nun endgueltig vorbei.

Auf Hawaii konnte ich ja schon ein bisschen die Kaelte spueren als ich auf dem Mauna Kea und dem Haleakala Crater war, aber dort war ja nach der Rueckkehr auf Meereshoehe kurz darauf schon wieder warm.

Nach drei Fluegen hintereinander, Kahului (Maui) -> Honolulu (Oahu) -> LA -> NYC, bin ich also bei etwa 5 Grad angekommen. Auf dem Weg zum Hostel hab ich in der U-Bahn noch eine Deutsche getroffen, die nicht genau wusste wie sie zu ihrem Hostel kommt und da es in der Naehe von meinem war, hab ich sie dann bis zu ihrem begleitet und sie dort abgeliefert. In meinem angekommen hab ich mich erst mal von der langen Reise erholen muessen und bin nur noch ein paar Blocks weiter, um was zu essen.

Heute morgen ging es dann richtig rein in die grosse Stadt. Da ich quasi direkt neben dem Central Park einquartiert bin, hab ich den noerdlichen Teil erstmal durchkreuzt und bin dann auf der anderen Seite wieder in die U-Bahn eingestiegen mit dem spontanen Ziel Rockefeller Center. Dort bin ich dann zum Top of the Rock, also der Aussichtsplattform und habe mir die Stadt von oben angeschaut. Leider war es bewoelkt, so dass die Sicht nicht ganz so weit ist, aber immerhin war es noch trocken.
Anschliessend bin ich dann via 5th Avenue zum Times Square und habe mich dort ne ganze Weile aufgehalten, u.a. im M&M World (speziellen Gruss hierbei an Tobi 😉 ) Als ich wieder raus bin, hat es leider schon angefangen heftig zu regnen und so bin ich dann nach nem kleinen Happen im Wirtshaus zum goldenen M direkt ins Macy’s, dem ueberdimensionalen Kaufhaus und hab mir erst mal ne regenfeste und waermere Jacke gekauft, damit ich es hier noch ne Weile aushalte. Besucher bekommen mit ner Visitor Card 11 % Rabatt. 🙂
Nun bin ich wieder im Hostel, hab keine Lust mehr rauszugehen, drum bleib ich hier auch wenn hier gerade laut fuerchterlicher Gangsterrap laeuft.
Morgen gehts dann weiter im Programm und zudem steht ein Treffen mit der Heimat an 🙂

Viele Gruesse in die Heimat, jetzt bin ich zeitunterschiedsmaessig nur noch -6 Stunden entfernt.

Dieser Beitrag wurde unter New York veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.