Der Roadtrip beginnt und wie…!!!

Nachdem ich am Samstag Martin nach einer langen Reise endlich am Flughafen begruessen konnte, ging es gleich zum Mietwagenschalter und siehe da, wir hatten den Voucher fuer den Mietwagen nicht zur Hand, aber mein Name samt Fuehrerschein hat ja auch ausgereicht, damit wir das Auto bekommen konnten. Anschliessend ging es mit dem Wagen, ein Toyota Corolla, zum Bondi Beach wo wir Martin mit Michaels Hilfe gleich mal in das australische Leben eingefuehrt haben und zwar mit einem ordentlichen Barbie (Barbeque oder ganz kurz BBQ) und einigen Bier, damit der Jetleg geringer ausfaellt 😉

Am Sonntag haben wir gleich mal unseren Plan geaendert und anstatt gleich auf Tour zu gehen, ging es erstmal noch an den Bondi Beach und danach ab in die Stadt und das schoene Pflichtprogramm mit Botanischem Garten, Opernhaus, Hafenbruecke und Darling Harbour und all das bei schoenstem Wetter. Nur bei der kurzen Fahrt mit der Faehre vom Circular Quay zum Darling Harbour hat es kurz aber heftig geregnet bevor es wieder schoen wurde.

Nach erneutem aendern unserer urspruenglichen Route haben wir uns entschieden am Montag zuerst nach Canberra zu fahren. Also sind wir losgeduest, denn unser Zeitplan war straff fuer den Tag. Dumm, dass die ja hier ein Speedlimit von 110 km/h haben, noch duemmer, dass ploetzlich hinter mir ein Auto mit paar bunten Lichtern aufm Dach aufgetaucht ist und die dann auch noch eingeschaltet hat. Also, nix wie an den Strassenrand, anhalten, Fenster runter und auf den Officer warten. Der hat mir erklaert, dass ich doch bisschen zuegig unterwegs war und nachdem sie meine Papiere studiert hatten, was ne ganze Weile gedauert hat, kamen sie zurueck und haben mir ein Ticket verpasst. Jedoch war er ganz nett und hat mich in die geringste Kategorie eingestuft, so dass ich offiziell weniger als 15 km/h zu schnell war, denn „I know, you have the Autobahn in Germany“. Hehe, also nochmal guenstiger weggekommen als erwartet und der Roadtrip konnte weitergehen.

Kurz darauf sind wir, nach 290 km, in Canberra angekommen und zuerst zum Australia War Memorial gegangen. Ein grosses Denkmal fuer alle Australier die in Kriegen gefallen sind und zudem ein sehr weitlaeufiges Museum welches interesssant dargestellt ist. Anschliessend ging es ins Parlament wo wir gerade noch rechtzeitig kamen um die letzte gefuehrte Tour des Tages zu begleiten und so konnten wir noch einiges ueber das australische System erfahren. Nach ner kleinen Staerkung ging es dann noch weitere 240 km nach Wagga Wagga wo wir dann kurz vor 22 Uhr noch eine Unterkunft gefunden haben.

Der naechste Tag bestand dann eigentlich so gut wie nur aus Auto fahren, denn es ging von Wagga Wagga rund 900 km bis nach Tanunda im Barossa Valley, einem sehr guten Weinanbaugebiet. Dort haben wir in einer Huette auf einem Campingplatz uebernachtet und da wir am Abend nach unserer Ankuft kein Restaurant mehr gefunden hat wo wir noch was zu Essen bekommen haetten, haben wir dann im Clubhouse ein paar Weine probiert.
Am naechsten Vormittag haben wir uns vom Campingplatz Fahrraeder ausgeliehen und eine kleine Tour gemacht. Von Weingut zu Weingut und dort konnten wir jeweils einige Weine probieren. Darunter waren doch einige sehr gute, z.B. einer mit Namen Freedom fuer 100 $ die Flasche, und da Martin im Vorfeld gesagt hat, dass er nach Adelaide fahren moechte, konnte ich natuerlich die rund 20 Weine von 4 Weingueter genauer testen 😉

Nach Ankunft in Adelaide habe ich dann Jin, den Koreaner, den ich in Perth kennengelernt und auch in Darwin getroffen habe, wiedergesehen. Jedoch ist er ein paar Stunden spaeter weiter nach Melbourne gefahren, aber vielleicht sehen wir uns ja um Weihnachten wieder, wenn wir dann in oder um Melbourne sein werden.
Nachdem ich ihn verabschiedet habe und sich Martin wieder ein bisschen erholt hatte, sind wir dann in die Stadt kurz was trinken, bevor wir unser Glueck beim Roulette im Casino auf die Probe gestellt haben.
Und siehe da, es hat es gut mit mir gemeint und ich konnte meinen Einsatz verdoppeln. Juhe 🙂

Heute morgen haben wir mal etwas laenger ausgeschlafen bevor wir zum Central Market gegangen sind, wo wir gut und guenstig gefruehstueckt haben, um gestaerkt in den Botanischen Garten zu gehen und die herrliche Anlage bei schoenstem Sonnenschein zu geniessen. Dort ist auch noch ein Weinmuseum in das wir natuerlich auch noch reingeschaut haben. Diesmal jedoch ohne Weinprobe, jedoch nicht weniger informativ und sehr gut gemacht. So etwas wuerde sich auch am Kaiserstuhl gut machen. Nach dem gemuetlichen Rundgang durch den Botanischen Garten, ging es noch ins Museum of South Australia. Dort gibt es vielerlei Ausstellungen: von Tieren zu Land, zu Luft oder im Wasser ueber Kultur und Lebensweise der Aboriginis oder anderen Voelkern im suedpazifischen Raum. Da das Museum jedoch bald geschlossen hat, konnten wir nicht alles genauer anschauen.
Danach sind wir noch an den Adelaide River und haben dort noch ein bisschen die Sonne geniessen koennen und den vielen Ruderern zuschauen.

Unsere weitere Route hat durch hoehere Naturgewalt schon wieder eine Aenderung hinnehmen muessen. Wir wollten noch nach Kangaroo Island wo es sehr viele wildlebende Tiere wie Seeloewen, Pinguine, Koalas usw. und natuerlich auch Kaengarus gibt, doch leider gibt es dort gerade ein paar groessere Buschfeuer, so dass die Haelfte der Insel nicht zugaenglich ist und somit etwa 3/4 der Topsehenswuerdigkeiten nicht erreichbar sind.

Dafuer fahren wir morgen nach Glenelg, das ist ca. 30 Minuten von Adelaide entfernt und direkt am Meer. Uebermorgen wollen wir dann mit Delfinen schwimmen gehen bevor wir uns dann auf den Weg machen die Great Ocean Road zu erkunden. Das sind etwa 1300 km von Adelaide bis nach Melbourne, wo wir dann ca. 3-4 Tage spaeter ankommen moechten.

Hier gibt es auch schon ueberall maechtig viel Weihnachtsdekoration und es werden Weihnachtslieder gespielt, jedoch ist es echt merkwuerdig, denn bei 30 Grad und mehr, sowie herrlichem Sonnenschein, kommt irgendwie keine wirkliche Weihnachtsstimmung bei mir auf, aber nun denn, vielleicht aendert sich das ja noch…

Viele vorweihnachtliche Sommergruesse aus Adelaide und liebe Geburtstagsgruesse an Mareike in Mannheim 🙂

Dieser Beitrag wurde unter Australien veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.